News

Wildtiere im Zirkus werden ab 2020 in England verboten

ADVERTISING

Tierschützer auf der ganzen Welt freuen sich über die Entscheidung der Britischen Regierung, den Einsatz von Wildtieren im Zirkus ab 2020 zu verbieten.

 

Nachdem die Minister fünf Jahre lang immer wieder versprachen, ein Verbot auszusprechen, bestätigte das Ministerium für Umwelt, Ernährung und Angelegenheiten des ländlichen Raums nun, dass ab dem 19. Januar 2020 eines in Kraft treten wird.

 

Die Erklärung wurde in einem Bericht der Bestimmungen über das Wohl von Wildtieren und Wanderzirkussen aus dem Jahr 2012 (Welfare of Wild Animals in Travelling Circuses (England) Regulations 2012) abgegeben, die als vorläufige Maßnahme vor dem Eintritt des Verbots eingeführt wurden.

 

Quelle: AFP

 

Tierschützer kämpften sehr lange für dieses Verbot, da sie Zirkusse beschuldigten, ihre Tiere zu schlagen, hungern zu lassen und in schrecklichen Bedingungen zu halten, während sie sie zwangen, Menschen zu unterhalten.

 

Jan Creamer, Präsidentin der Organisation Animal Defenders International (ADI) lobte die Regierung dafür, das sie zu ihrem Wort steht. Sie sagte der britischen Internet-Zeitung The Independent:

 

Wir haben über 20 Jahre lang Kampagnen organisiert, um das Leiden der Tiere in Zirkussen zu stoppen. Wir sind sehr froh, dass das Verbot endlich beschlossen ist. Zirkusse können die Bedürfnisse der Tiere in kleinen, mobilen Wohnbereichen nicht befriedigen. Die ADI dokumentierte mehrfach, dass die Tiere leiden und missbraucht werden.Wir gratulieren der britischen Regierung, dass sie diese veralteten Maßnahmen in die Vergangenheit geschickt hat, wo sie hingehören.

 

In Wales gab es ähnliche Diskussionen, aber bisher ist kein Verbot in Sicht. In Irland und Schottland wurden jedoch kürzlich ähnliche Verbote ausgesprochen.

 

In England gibt es zwei Zirkusse, die eine Lizenz zum Halten von Wildtieren haben: der Circus Mondao und der Peter Jolly's Circus. Sie haben 19 Tiere: 6 Rentiere, 4 Zebras, 3 Kamele, 3 Waschbären, einen Fuchs, einen Ara und ein Zebu.

 

Quelle: Getty

 

 

Der europäische Veterinärverband (FVE) und die British Veterinary Association (BVA) sind gegen Wildtiere in Zirkussen. Sie sagten:

 

Man kann das Wohl von wilden Tieren, die keine Haustiere sind, hinsichtlich des Lebensraums und der Möglichkeit, ihr natürliches Verhalten auszudrücken, nicht in Wanderzirkussen sicherstellen. 

 

Es ist toll zu sehen, dass die Absurdität von Zirkussen endlich erkannt wird. Das ist ein großer Schritt für Tierschützer auf der ganzen Welt. Das beste, was jeder machen kann, um dafür zu kämpfen, dass keine Tiere mehr in Zirkussen vorgeführt werden ist, niemals solche Vorstellungen zu besuchen. Das gilt auch für Zoos und Wasserparks.

ADVERTISING

About the author

Louise Springham