News

Verängstigtes Känguru von Teenagern aus Schlammgrube befreit

Känguru Schlamm Rettung
ADVERTISING

In einer ziemlich patriotischen Aktion retteten zwei Teenager aus Sydney ein Känguru, das in einer Schlammgrube feststeckte.

 

Die zwei Jungs waren gerade mit ihren Geländemotorrädern unterwegs, als sie etwas Ungewöhnliches aus dem Schlamm ragen sahen. Sie gingen sofort näher heran, um einen genaueren Blick darauf zu werfen. Nach näherer Betrachtung stellten sie fest, dass es sich um ein Känguru handelte, das in den Schlamm gelaufen war und nun bis zum Hals feststeckte.

 

Das Tier war schon sehr erschöpft von seinen Versuchen, die Schlammgrube zu verlassen. Es war eindeutig, dass es dies nicht ohne die Hilfe von Jack Donnelly und Nick Heath schaffen würde. Die 19-Jährigen fuhren also schnell nach Hause und holten die Nötigen Hilfsmittel. Heath band ein Seil um seine Hüfte und watete in den dicken Schlamm. Donnelly blieb am festen Boden und hielt das Seil fest.

 

Quelle: Facebook/ViralHog

 

Das Känguru war sehr verängstigt, wand sich im Schlamm und schrie. Doch als Heath es endlich rausziehen konnte, beruhigte es sich umgehend. Laut des amerikanischen Online-Magazins The Dodo erzählte Heath in der Fernsehsendung TODAY:

 

Das Leben des Kängurus war uns wichtig, also nahmen wir das Risiko in Kauf. Wir glauben, dass es dort Wasser gesucht hat. Weil es so matschig war, blieb es stecken. 

 

 

Nick Heath mit dem Känguru. Quelle: Facebook/Nick Heath

 

Das Rettungsteam musste das Känguru betäuben, um die dicke Schlammschicht abzuwaschen. Außerdem gaben sie ihm Flüssigkeit, um die Dehydrierung zu behandeln. Ein Sprecher der Organisation sagte:

 

 

Nachdem man es gewaschen hatte und kurz beobachtete, schien es dem Känguru wieder besser zu gehen. Es steht immer noch unter Beobachtung, falls es noch ernstere Auswirkungen des stressvollen Erlebnisses zeigen sollte.

 

Das Känguru unter Beobachtung der Organisation. Quelle: WIRES Australian Wildlife Rescue

 

Obwohl Heath voller Schlamm nach Hause kam, sagte er, er hätte nichts anders gemacht.

 

Es war eine ziemlich patriotische Aktion und wir sind stolz. Wenn wir so etwas noch einmal sehen würden, würden wir es genau so wieder tun. 

 

Via: The Dodo

ADVERTISING

About the author

Louise Springham