News Tierschutz

Tiere in Hollywood Filmen werden auf unfassbare Weise misshandelt

Ein Video der Tierschutzorganisation PETA löste große Wellen der Entrüstung aus, nachdem es aufzeigte, wie schlecht manche Tiere an Filmsets behandelt werden.

 

Die Firma Birds & Animals Unlimited, deren Webseite erst kürzlich gelöscht wurde, hielt Tiere, die in Hollywood Filmen mitspielten. Darunter auch Harry Potter, Fluch der Karibik und Hangover.

 

animal_actors_cruelty_2Quelle: PETA/Youtube

 

Ein ehemaliger Mitarbeiter filmte die Bereiche, die der Öffentlichkeit normalerweise unzugänglich sind und zeichnete die erschreckenden Zustände auf, die dort herrschen.

 

Eine der Eulen, die in einem Harry Potter Film mitspielte, sitzt in einem Gehege mit Ausscheidungen, die sich über sechs Wochen lang angehäuft haben.

 

animal_actors_cruelty_1Quelle: PETA/Youtube

 

Hunde, die an TV-Serien wie "Zoo" von CBS vermietet werden, müssen draußen schlafen, auch wenn die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen. Viele von ihnen wurden mit falschen Angaben aus Tierheimen geholt.

 

Das Video zeigt auch ein Schwein namens Miss Piggy, das blutige Wunden am Körper hat. Diese wurden monatelang nicht behandelt.

 

animal_actors_cruelty_3Quelle: PETA/Youtube

 

Ein paar weitere Tiere, wie eine Taube und ein Känguru, starben an vermeidbaren Krankheiten, weil sie nicht ausreichend medizinisch behandelt wurden. Der Mitarbeiter erklärte PETA, dass manchmal ein ganzer Monat vergeht, bis ein Tierarzt wieder nach den Tieren sieht.

 

animal_actors_cruelty_4Quelle: PETA/Youtube

 

Diese Zustände wurden nicht lange nach den Nachrichten über 5 Welpen, die bei der Produktion eines Disney Films starben, aufgedeckt.

 

PETA hat inzwischen eine Beschwerde bei dem US Department of Agriculture (Behörde für Landwirtschaft) eingereicht.

 

Die Organisation forderte Menschen auf, keine Filme mehr zu unterstützen, in denen echte Tiere mitspielen. Stattdessen sollte man sich überlegen, Filme zu gucken, in denen die Tiere mit dem Computer animiert werden. Hier könnt ihr euch die ganzen Ermittlungen ansehen:

 

 

Via: The Dodo

ADVERTISING