News Schönes

Sie gibt vor, verletzt zu sein, um das Vertrauen eines panischen Hundes zu gewinnen

Im April 2015 setzten sich Amanda Guarascio und ihre Freundin Dylan Parkinson ein ganz besonderes Ziel. Sie wollten einen Straßenhund in Evans Creek im US-Staat Washington retten. Das Tier namens Bear streunte schon seit Monaten in der Gegend herum und überlebte nur von Essensresten, die ihm Passanten gaben.

 

bear-chien-sauvetage-amanda-1Quelle: Amanda Guarascio

 

Bear hatte unfassbare Angst vor Menschen und ergriff sofort die Flucht, wenn sich jemand näherte. Als die beiden Frauen von seiner Geschichte erfuhren, konnten sie ihm nicht einfach seinem Schicksal überlassen. Sie versuchten stundenlang, ihn anzulocken, bis es schließlich drei Uhr morgens war. Doch erfolglos. Bear ließ sich weder durch Futter, noch durch liebe Worte anlocken. Also gingen die beiden Frauen nach Hause, doch kamen am nächsten Tag noch einmal zurück. Sie wollten eine Lösung finden.

 

Amanda berichtete:

 

Wir wussten nicht, was wir tun sollten. Also sind wir einfach eine Weile in meinem Pick-Up sitzen geblieben und haben ihm ab und zu Futter hingeworfen oder uns langsam auf ihn zubewegt, damit er sich an uns gewöhnt.

 

bear-chien-sauvetage-amanda-2Quelle: Amanda Guarascio

 

Schließlich hatte Amanda eine Idee:

 

Ich bin ausgestiegen und zur Rückseite des Autos gegangen, dann habe ich mich in der Nähe des Hundes zusammengerollt. Er hat ein bisschen geknurrt, doch ist irgendwann gekommen, um an mir zu schnüffeln. Ich bin fast 20 Minuten liegen geblieben, bis er das Interesse verloren hat und abgezogen ist.

 

bear-chien-sauvetage-amanda-3Quelle: Amanda Guarascio

 

Daraufhin kehrte Amanda zum Wagen zurück, um sich wieder aufzuwärmen.

 

Die beiden Amerikanerinnen warteten, bis Bear wieder auftauchte. Dann stieg Amanda aus. Sie legte sich wieder genauso hin wie beim letzten Mal. Sie erklärte:

 

Sobald er misstrauisch wurde, habe ich mich zusammengerollt und mich nicht mehr bewegt. Ich habe eine ganze Stunde damit verbracht, mich ihm zu nähern. Zentimeter um Zentimeter.

 

bear-chien-sauvetage-amanda-4
Quelle: Amanda Guarascio

 

Und schlussendlich lag Amanda direkt neben dem Hund. Sie fuhr fort:

 

Er hat ein bisschen geknurrt, also habe ich gewimmert und gegähnt. Das ist ein beruhigendes Signal für Hunde und ich habe mich langsam genähert, bis ich direkt an seiner Seite saß.

 

bear-chien-sauvetage-amanda-5
Quelle: Amanda Guarascio

 

Schließlich entfernte sich Bear wieder, doch Amanda und Dylan hatten noch lange nicht vor auszugeben. Am nächsten Tag waren sie wieder da und dieses Mal konnte Amanda sich Bear sogar von Anfang an nähern. Sie verbrachte zwei Stunden damit, ihn zu beruhigen, zu trösten und zu kraulen. Und endlich konnte sie eine Leine um seinen Hals legen.

 

bear-chien-sauvetage-amanda-6
Quelle: Amanda Guarascio

 

Sie sagte:

 

Da hat er entschieden, dass er nicht mehr laufen wollte. Ich musste ihn überall hintragen! Ich musste ihn aufheben und ins Auto tragen, dann hat er sich an uns gekuschelt, bis wir beim Tierarzt angekommen sind.

 

Bear wog nur 25 Kilo und hatte viele Entzündungen. Amanda vermutet, dass man ihn ausgesetzt hatte. Jemand hatte ihn wahrscheinlich aus einem Auto geworfen oder ihn beim Zelten einfach zurückgelassen.

 

bear-chien-sauvetage-amanda-7
Quelle: Amanda Guarascio

 

Ohne Dylan und Amanda hätte Bear noch lange im Wald herumirren müssen. Doch jetzt hat er eine Aussicht auf eine Zukunft voller Liebe und Zuneigung!

 

bear-chien-sauvetage-amanda-8
Quelle: Amanda Guarascio

 

Heutzutage gibt es immer noch unzählige Tiere, die in Tierheimen landen, ausgesetzt werden oder zu einem Leben auf der Straße verdammt sind. Die Tierschutzorganisation Streunerhilfe Bulgarien e.V. hat es sich zum Ziel gemacht, streunende Tiere in Bulgarien zu retten und ihnen, wie Amanda und Dylan, eine zweite Chance zu geben.

 

Wenn ihr gerne einen Hund aufnehmen möchtet, könnt ihr ihre Facebook Seite besuchen.

 

* * *

 

Holidog möchte das Leben Ihres Vierbeiners erleichtern. Ganz egal ob Sie in den Urlaub fahren und einen Tiersitter brauchen(hier testen) oder Ihren Liebling jeden Monat mit einem fantastischen Geschenk verwöhnen wollen (eine kostenlose HappyBox hier bestellen). Wir danken Ihren für Ihr Vertrauen!

ADVERTISING