Videos

Dieser Tierarzt verbringt 4 Stunden in einer eisigen Hundehütte, um zu zeigen, dass Hunde auch frieren (VIDEO)

ADVERTISING

Dr. Ernie Ward, ein Tierarzt aus North Carolina, USA, veröffentlichte vor Kurzem ein Video, in dem er den Platz eines Hundes einnahm, der im Winter mehrere Stunden in seiner Hundehütte verbringen muss. Warum? Er wollte die Gefahren hervorheben, denen Haustiere, vor allem Hunde, in so einer Situation ausgesetzt sind.

 

Ein Hund im Schnee (Beispielbild)- Quelle: ofdogsandchains

 

 

Ward widmete seine Karriere der Verbesserung tiermedizinischer Anforderungen. Er macht regelmäßig Vorschläge zu gesünderen Lebensweisen für Menschen und ihre Tiere. Er ist außerdem Experte für Ernährungsfragen und Gewichtsverlust bei Tieren.

 

 

In diesem Video, das von The Dodo veröffentlicht wurde, sieht man ihn eingemummelt in mehreren Schichten warmer Kleidung, die man normalerweise bei sehr kalten Wintertemperaturen trägt, unter anderem eine Mütze, ein Ski-Mantel und eine Kapuze.

 

 

Quelle: Screenshot des Videos von Ernie Ward

 

Während der gesamten Zeit, die der Tierarzt in der Hundehütte verbrachte, hat er regelmäßig die Temperatur im Inneren gemessen und die Entwicklung seiner Symptome beschrieben.

 

Ganz am Anfang zeigte das Thermometer -6°C an. Nach nur 30 Minuten bildeten sich Eiskristalle an den Wänden der Hütte und nach einer Stunde fingen seine Füße an, taub zu werden. Ward betonte, dass „kein Hund dafür gemacht ist, eine solche Kälte zu ertragen“ und erinnerte daran, dass das Tier unter solchen Umständen zwangsläufig leidet.

 

Beispielbild eines Hundes in seiner Hütte im Winter – Quelle: The Daily Puppy

 

Während seine Beine taub wurden, erklärte Ward, dass Hunde trotz ihres dicken Fells nicht gegen die Kälte immun sind. Wenn er selbst mit all den Schichten Kleidung, Schwierigkeiten hat, die Kälte auszuhalten, wieso sollte es bei einem Hund anders sein?

 

Nach zweieinhalb Stunden in der Hütte verließen den Tierarzt langsam seine Kräfte. Nach drei Stunden fiel seine Körpertemperatur auf nur 34,4°C, weit unter der Normaltemperatur.

 

Wenn Sie denken, dass ihr Hund sich wie durch Zauberei von ganz alleine mit einem Haufen Decken in der Hütte aufwärmen wird, sind Sie auf dem Holzweg. 

 

Auch wenn jede Rasse andere Eigenschaften hat und einige Hunde mehr Kälte vertragen als andere, im Großen und Ganzen kann man sagen, dass wenn ihr unter der Kälte leidet, euer Hund es auch tut. Die einzige Lösung ist also, ihn ins Haus zu holen, um ihn zu beschützen.

 

Das war nicht das erste Mal, dass Ward ein solches Projekt inszenierte, mit dem Ziel, das Bewusstsein der Menschen in Bezug auf die Gewohnheiten zu wecken, die sie gegenüber ihren Tieren entwickelt haben. In einem vorherigen Video begab er sich an die Stelle eines Hundes, der im Sommer mehrere Stunden in einem Auto zurückgelassen wurde.

 

Eine gute Möglichkeit, allen Hundebesitzern eine Nachricht zu senden und ihnen die Gefahren ins Gedächtnis zu rufen, denen unsere wunderbaren Vierbeiner bei Extremtemperaturen ausgesetzt sind.

 

Das Video:

 

 

Wenn ihr einen Hund bemerkt, der in der Kälte zurückgelassen wurde, meldet euch bei der zuständigen Behörde oder dem nächsten Tierheim. Wenn ihr selbst euren Hund bei der Kälte mit nach draußen nehmen wollt, informiert euch vorher, worauf ihr achten müsst.

 

 

* * *

 

Holidog möchte das Leben Ihres Vierbeiners erleichtern. Ganz egal ob Sie in den Urlaub fahren und einen Tiersitter brauchen (hier testen) oder Ihren Liebling jeden Monat mit einem fantastischen Geschenk verwöhnen wollen (Ihr Hund wird begeistert sein!). Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen!

ADVERTISING

About the author

Emilie Blanc