News

Hunde sterben an Hitzschlag in 80 Grad heißem Transporter

Hunde erleiden Hitzeschlag
ADVERTISING

Ende letzter Woche starben drei Hunde in Hamm, Rheinland-Pfalz an einer Überhitzung, weil sie für knapp zwei Stunden in einem Transporter zurückgelassen wurden. Die Rettungskräfte waren über den Anblick entsetzt.

 

Der Besitzer der Hunde musste zu einem Termin in Hamm und unterschätzte die Temperatur in seinem Kleintransporter. Als er nach anderthalb Stunden zurückkam, betrug diese laut Schätzungen der Retter bereits zwischen 60 und 80 Grad. Einer der Retter berichtete:

 

Durch das Hecheln der Hunde wurde der Temperaturanstieg nochmal verstärkt, bis die Tiere dehydriert auf der Ladefläche lagen.

 

Hund HitzschlagQuelle: Facebook/Berufstierrettung Rhein-Neckar

 

Der Mann zog die zwei Leonberger und den Bullmastiff aus dem Transporter, legte sie an den Straßenrand und alarmierte die Berufstierrettung Rhein-Neckar. Der Geschäftsführer Michael Sehr eilte so schnell wie möglich zum Ort des Geschehens. Als er dort ankam, bot sich ihm ein grausames Bild: die Tiere lagen hechelnd und mit Krämpfen am Boden. Sie litten sehr. Als er sie mit Infusionen versorgte und abkühlte, mussten die Hunde sich mehrfach übergeben. Sehr erklärte:

 

Das sind alles sehr starke Hitzschlag-Symptome.

 

Nach den Erste-Hilfe-Maßnahmen brachte man die Hunde in eine Tierarztpraxis, wo sie weiter versorgt wurden. Leider verstarben die Vierbeiner jedoch noch am selben Abend, wie die Berufstierrettung Rhein-Neckar auf ihrer Facebook-Seite mitteilte.

 

Hunde sterben HitzetodQuelle: Facebook/Berufstierrettung Rhein-Neckar

 

Facebook-Nutzer sind über den Vorfall empört. Der Post der Tierretter wurde schon über 6.000 Mal kommentiert und fast 20.000 Mal geteilt. „Ich bin fassungslos“, schreiben einige, oder „jedes Jahr das Gleiche“.

 

Michael Sehr erstatte bereits Anzeige gegen den Besitzer. Er hofft, dass dieser Vorfall andere Hundebesitzer zweimal darüber nachdenken lässt, bevor sie ihre Vierbeiner auch nur kurz im Auto lassen.

 

Quelle: nordbayern

ADVERTISING

About the author

Aleksandra Pazik