Tierschutz

Gute Neuigkeiten! Nach langer Zeit haben sich Schneeleoparden nun in neuen Gebieten angesiedelt

Vor zwei Monaten freuten sich Tierliebhaber auf der ganzen Welt über die Neuigkeit, dass Schneeleoparden nicht länger "vom Aussterben bedroht" sind. Wissenschaftler führten drei Jahre lang eine Studie über die Wildkatzen durch und entschieden sich für eine Reklassifizierung dieser Art. Schneeleoparden gelten demnach nicht mehr als "vom Aussterben bedroht", sondern als "gefährdet".

 

Die Annahme, dass sich die Situation der Schneeleoparden verbessern würde, wurde nun noch einmal bestätigt, denn in einem Wald in Arunachal Pradesh, einer Provinz in Indien wurde nun zum ersten Mal  ein Schneeleopard gesichtet.

 

Quelle: WWF

 

Mithilfe der Tierschutzorganisation WWF wurden im Naturschutzgebiet Thembang Kameras aufgestellt, um die wilden Tiere, die dort leben, zu beobachten. Nach einigen Monaten fand man Mitte Oktober dann schließlich die ersten Schneeleoparden.

 

Nilanga Jayasinghe, Leiter des Artenschutzprogramm der WWF sagte in einem Interview auf der Website der Organisation:

 

Dass ein Schneeleopard in dieser Gegend gesichtet wird, ist ein deutliches Zeichen. In einem Land, in dem die Mehrheit der Schneeleoparden außerhalb der Schutzgebiete lebt, beweist dieses Bild, dass engagierter und nachhaltiger Naturschutz für Mensch und Tier Vorteile haben kann. Es ist also mehr als lohnenswerte, in diesen Bereich zu investieren.

 

S: Gerard Lacz/Robert Harding

 

In den Naturschutzgebieten, die von der WWF Indien unterstützt werden, werden die Einwohner aktiv in die Entscheidungsprozesse bezüglich Artenschutz, Arterhaltung und sogar Tourismus eingebunden. Laut WWF ist die Unterstützung der Einwohner bei der Erhaltung der Schneeleoparden unerlässlich.

 

Trotz aller Bemühungen, die Schneeleoparden zu schützen, sind diese nämlich einigen Gefahren ausgesetzt. Sie leiden unter den Auswirkungen des Klimawandels, der ihren natürlichen Lebensraum verändert aber auch dafür sorgt, dass sie immer weniger Beute jagen können. Außerdem wird ihr Territorium durch Menschen zerstört, die ihre Nutztiere dort ansiedeln.

 

Quelle: Belga

 

Des Weiteren werden die Tiere vom Menschen wegen ihres Fells und ihrer Knochen gejagt. Diese werden in der traditionellen chinesischen Medizin als "Ersatz" für Tigerknochen genutzt.

 

Die Wilderei ist noch immer ein großes Problem, denn für ein Leopardenfell kann man auf dem Schwarzmarkt Preise von umgerechnet bis zu 8 5000 € erzielt werden.

 

Wenn ihr dabei helfen möchtet, die Schneeleoparden zu erhalten, könnt ihr an Tierschutzorganisationen wie die WWF spenden. Hier habt ihr sogar die Möglichkeit, einen Schneeleoparden zu "adoptieren".

 

Via: WWF

 

* * *

 

Holidog möchte das Leben Ihres Vierbeiners erleichtern. Ganz egal ob Sie in den Urlaub fahren und einen Tiersitter brauchen(hier testen) oder Ihren Liebling jeden Monat mit einem fantastischen Geschenk verwöhnen wollen (eine kostenlose HappyBox hier bestellen). Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen!

ADVERTISING