News Tipps & Tricks

Forscher haben die 4 Hauptgründe für Haustiervergiftungen gefunden

Oft wissen Haustiere einfach genau, wie sie an die Dinge kommen, die ihre Herrchen außer Reichweite gestellt haben. Doch leider gibt es viele Alltagsgegenstände, die sehr schädlich für eure Vierbeiner sein können.

 

Eine deutsche Studie untersuchte, welche Vergiftungen am häufigsten vorkommen. Das Ziel war, Haustierbesitzer auf die Gefahren in ihren Wohnungen aufmerksam zu machen. Aus Unterlagen von fünf verschiedenen Toxikogolgie Institutionen ging hervor, dass 92,9% aller Vergiftungen durch den Verzehr geschehen, darauf folgt die Aufnahme über die Haut, das Einatmen von giftigen Stoffen und schließlich Stiche oder Bisse.

 

Die Forscher stellten fest, dass sich die Menschen in manchen Fällen nicht bewusst waren, wie gefährlich die Alltagsgegenstände sein können.

 

1. Medikamente

pet_toxins_list_1Quelle: Getty Images

Die Vergiftung von Hunden und Katzen durch Medikamente ist auf dem ersten Platz. Oftmals geschieht es versehentlich, doch manche Haustierbesitzer geben ihren Tieren sogar Schmerzmedikamente sowie Ibuprofen oder Tylenol. Doch die Wirkstoffe in diesen Tabletten sind giftig für die Leber und die roten Blutkörperchen der Tiere und in manchen Fällen sogar tödlich.

 

Darüber hinaus sollten Haustierbesitzer darauf achten, dass ihre Hunde keine Floh- oder Zeckenmittel verzehren.

 

2. Schädlingsbekämpfer

unkrautvertilger-0011-1024x640Quelle: Gartengnom

Normalerweise werden diese Gifte benutzt, um Schädlinge wie Ratten, Ameisen, Schnecken und andere Insekten zu töten. Doch sie können ebenfalls tödlich für Hunde und Katzen sein. Wenn ihr ähnliche Produkte im Haus habt, solltet ihr nachsehen, ob sie Metaldehyd enthalten. Dieser Stoff ist höchst giftig für Tiere.

 

3. Pflanzen und Pilze

pet_toxins_list_2Quelle: 3 Million Dogs

Es gibt über 50 Pilzsorten, die giftig für Hunde und Katzen sind. Behaltet vor allem im Hinterkopf, dass manche Pilze zwar für den menschlichen Verzehr geeignet sind, aber trotzdem tödlich für Haustiere bleiben.

 

Pflanzen der Gattung Prunus Genus, beispielsweise Pflaumen, Mandeln und Nektarinen, sind ebenfalls schädlich und können zum Tod eurer Vierbeiner führen.

 

 4. Schokolade

pet_toxins_list_3Quelle: @A T@

Vor allem während der Feiertage im Dezember werden sehr viele Haustiere mit einer Schokoladenvergiftung zum Tierarzt gebracht.

 

Der Kakao in der Schokolade enthält Theobromin, welches in großen Mengen tödlich für Haustiere sein kann. In dunkler Schokolade ist besonders viel davon enthalten.

 

Die Forscher fanden heraus, dass die meisten Hunde an einer Pilz- oder Pflanzenvergiftung sterben. Trotzdem ist Vorsicht besser als Nachsicht und ihr solltet die oben erwähnten Gegenstände weit weg von euren Vierbeinern aufbewahren.

 

* * *

 

Holidog möchte das Leben Ihres Vierbeiners erleichtern. Ganz egal ob Sie in den Urlaub fahren und einen Tiersitter brauchen(hier testen) oder Ihren Liebling jeden Monat mit einem fantastischen Geschenk verwöhnen wollen (eine kostenlose HappyBox hier bestellen). Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen!

ADVERTISING