News Tierschutz

Er zurrt dieses kleine Tier fest, um es öffentlich zu erniedrigen. Die Bilder ernten wütende Reaktionen

Diese Bilder verbreiteten sich wie ein Lauffeuer im Internet. Am 23. Januar veröffentlichte ein Chinese Bilder einer "erniedrigten Ratte" auf der Seite Weibo, dem chinesischen Facebook.

 

Man sieht eine Ratte, die an allen vier Pfoten angebunden wurde. Ein Schild beschreibt, was das Tier verbrochen hat. Offenbar hat es in einem Laden ein paar Reiskörner gestohlen. The Daily Mail berichtete von der Geschichte und erklärte, dass die Ratte von einem Ladenbesitzer in der Stadt Zhunhai der Provinz Guangdong gefangen wurde.

 

rat-supplice-weibo-chine-5

 

Der Nutzer "jiu lian shan she zhang" postete die Bilder im Internet. "Einer meiner Freunde hat diese Ratte in seinem Lager gefunden", kommentierte er. Auf dem ersten Bild trägt sie eine gelbe Karte, auf der steht:

 

Das ist alles? Selbst wenn du mich zu Tode prügelst, würde ich nie zugeben, dass ich Reis aus deinem Lager gestohlen habe.

 

Auf einem zweiten Bild steht: "Ich tu es nie wieder!" Der Mann Lai Tiancai, der die Ratte so festgebunden hat, hat nicht mit den wütenden Reaktionen vieler Nutzer gerechnet. In den Kommentaren machen viele Menschen ihrer Empörung Luft.

 

rat-supplice-weibo-chine-3Quelle: Weibo / Jiu lian shan she zhang

 

Niemand weiß, ob die Ratte diese Behandlung überlebt hat. Zu seiner Verteidigung sagte Lai Tiancai, dass es sich "ja nur um eine Ratte handelte" und dass es nur "ein kleiner Zwischenfall" gewesen sei.

 

rat-supplice-weibo-chine-2Quelle: Weibo / Jiu lian shan she zhang

 

Diese unfassbare Bestrafung zeigt, wie wenig die kleinen Nagetiere heutzutage wert sind. In den meisten Fällen werden sie als "Pest" oder "Schädlinge" gesehen. In vielen Städten wird gegen Rattenpopulationen vorgegangen, weil sie angeblich Gesundheitsrisiken darstellen. Um die Tiere loszuwerden, werden sie oft ertränkt oder auf andere grausame Weise getötet.

Um Klebefallen zu verbieten, die Ratten und anderen Kleintieren einen furchtbaren Tod bereiten, wurde eine Petition gestartet. Ihr könnt sie hier unterschreiben.

ADVERTISING