News Tierschutz

Sein Hund muss ihn durch die Straßen ziehen, bis er vor Erschöpfung zusammenbricht

Dieses Monat hat sich ein Video rasend schnell im Internet verbreitet. Es zeigt einen Mann in China, der seinen Hund schlägt, um ihn zu zwingen, den kleinen Wagen, auf dem er sitzt, zu ziehen.

 

In den erschreckenden Aufnahmen sieht man, wie er das kleine Tier ohne Gnade verprügelt. Er sitzt auf dem Wagen am Rand einer befahrenden Straße, während der Hund bewegungslos vor ihm liegt.

 

cart_whip_dog_china_1Quelle: Miaopal/The Daily Mail

 

Obwohl sich das Tier nicht mehr bewegt, schlägt er noch einige Male auf den Hund ein. Ein paar Passanten scheinen ihnen aufhalten zu wollen, doch haben keinen Erfolg.

 

cart_whip_dog_china_2Quelle: Miaopal/The Daily Mail

Er steht schließlich auf und der Hund kommt auf die Füße. Doch er wird sofort von dem Mann auf die andere Straßenseite gezerrt, um den Blicken der anderen Menschen zu entkommen. Dort setzt er sich wieder auf seinen Wagen und verlangt von dem kleinen Hund, ihn zu ziehen. Er stößt ihn mit einem Stock und beginnt ihn schließlich wieder zu schlagen.

 

 

Das Video wurde am 2. November veröffentlicht und ein paar Tage später schaltete sich PETA Asia ein, um das Tier aus dem Video und den zweiten Hund des Mannes zu retten.

 

cart_whip_dog_china_4Quelle: Miaopal/The Daily Mail

 

Die Tierschützer fanden heraus, wo er wohnte, begaben sich dorthin und weigerten sich, ohne die Hunde wieder abzuziehen. Auf Twitter hielten sie die Öffentlichkeit live auf dem Laufenden.

 

Zunächst wollte der Mann seine Hunde nicht übergeben. Doch PETA akzeptierte kein Nein und verhandelte so lange mit ihm, bis er endlich aufgab.

 

cart_whip_dog_china_5Quelle: PETA Asia

 

Die beiden Hunde wurden so schnell wie möglich fortgebracht, sodass sie nicht noch mehr Qualen erleiden mussten. PETA veröffentlichte daraufhin ein Video, in dem die beiden Vierbeiner zum ersten Mal in einem sicheren Umfeld gefüttert werden.

 

cart_whip_dog_china_6Quelle: PETA Asia

Obwohl Tierquälerei in Shanghai eigentlich illegal ist, wird der Mann keine Strafe bekommen. PETA Asia kämpft im Augenblick für härtere Strafen für Tierquäler.

Doch glücklicherweise sind wenigstens die beiden Hunde inzwischen in Sicherheit.

 

In Deutschland greift in Fällen dieser Art das Tierschutzgesetz. Mutwillige Tierquäler können demnach bis zu drei Jahren Gefängnis und zu Geldstrafen verurteilt werden. Allerdings sind solche Urteile in der Realität leider selten.

 

Auf Open Petition wurde eine Petition gestartet, die härtere Strafen für Tierquäler verlangt.

 

Wenn ihr sie unterschreiben möchtet, klickt hier.

 

Via: PETA Asia

 

* * *

 

Holidog möchte das Leben Ihres Vierbeiners erleichtern. Ganz egal ob Sie in den Urlaub fahren und einen Tiersitter brauchen (hier testen) oder Ihren Liebling jeden Monat mit einem fantastischen Geschenk verwöhnen wollen (eine kostenlose HappyBox hier bestellen). Wir danken Ihren für Ihr Vertrauen!

ADVERTISING