News Schönes

Eingeklemmt hinter einem Amaturenbrett schreit sie um Hilfe und löst einen Großeinsatz aus

Wie der Express berichtet, sorgte ein kleines Kätzchen letzte Woche in Bonn für einen komplizierten Feuerwehreinsatz. Es steckte hinter einem Amaturenbrett eines Autos fest und konnte nur durch die Einsatzkräfte wieder befreit werden.

 

  Quelle: RheinlandNews

 

Nadia Trombin, eine Bonner Anwohnerin, hatte das Katzenbaby an diesem Tag auf einem öffentlichen Parkplatz gefunden. Dort saß es ungeschützt zwischen den Autos und lief Gefahr, überfahren zu werden. Aus diesem Grund entschied sich die Lehrerin, es mitzunehmen. Vorsichtig setzte sie das junge Tier auf den Beifahrersitz ihres Audi A 1. Doch als sie losfahren wollte, war es verschwunden. Nadia berichtete:

 

„Ich habe die Katze auf den Beifahrersitz gesetzt, bin ums Auto rumgelaufen – und sie hatte sich in Luft aufgelöst!"

 

Da sie das Kätzchen nicht fand, ging sie zur Arbeit und stieg abends wieder in den Wagen, um nach Hause zu fahren. Da hörte sie plötzlich Miauen aus dem Inneren ihres Autos. Sie schaltete die Polizei ein und wenig später war die Feuerwehr vor Ort. Diese hatte keine Wahl und musste das Fahrzeug fast in seine Einzelteile zerlegen.

Der Einsatzleiter Albert Lehmann schilderte die Situation:

 

Die Katze war von unten in das Armaturenbrett geklettert.

 

Quelle:Feuerwehr

 

Die sieben Feuerwehrmänner brauchten drei Stunden, um das Kätzchen zu erreichen. "Während der Rettungsaktion ist die Katze weiter ins Fahrzeuginnere vorgedrungen. Wir konnten sie auch nicht mehr sehen", erklärte Albert Lehmann. Schließlich wurde Pressluft eingesetzt, um das Tierchen aus seinem Versteck "zu pusten".

 

Quelle: Feuerwehr

 

Nach der gelungen Rettungsaktion durfte Nadia das Kätzchen mit nach Hause nehmen. Es ist den Einsatzkräften zu verdanken, dass das Katzenbaby gesund und munter ist. Wo es herkam, bleibt bisher ein Rätsel, doch seine Geschichte beweist einmal mehr, wie sehr sich die Einsatzkräfte für selbst die kleinsten Lebewesen einsetzen.

 

Albert Lehmann sagte abschließend:

 

Ich habe der Pkw-Besitzerin gesagt, wir wären hier nicht weggefahren, bevor wir die Katze nicht befreit hätten. Das können wir nicht tun, es ist genau so ein Lebewesen wie ein Mensch. Wenn der in einer Notlage ist, müssen wir helfen."

 

Seht euch hier die tolle Rettungsaktion als Video an.

 

Via: Express

 

* * *

 

Holidog möchte das Leben Ihres Vierbeiners erleichtern. Ganz egal ob Sie in den Urlaub fahren und einen Tiersitter brauchen(hier testen) oder Ihren Liebling jeden Monat mit einem fantastischen Geschenk verwöhnen wollen (eine kostenlose HappyBox hier bestellen). Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen!

ADVERTISING