News

Ein Tiger bricht aus einem Zirkus mitten in der Pariser Innenstadt aus und wird kurzerhand erschossen

Am Freitag, den 24. November ist ein Tiger aus dem Bormann-Zirkus in Paris ausgebrochen. Das Tier streunte einige Minuten auf der herum, bevor es anschließend von den Mitarbeitern des Zoos erschossen wurde. Dies sorgte auf den sozialen Netzwerken für eine Welle der Empörung.

 

 

Mehrere Augenzeugen hatten das Tier beobachtet, darunter auch Journalisten von France Télevision, Frankreichs öffentlich-rechtlicher Fernsehanstalt, die ihren Sitz ganz in der Nähe hat. Der Verkehr der durch den Stadtteil verlaufenden Straßenbahnlinie wurde vorsorglich eingestellt.

 

Die Polizei war schnell vor Ort, um sicherzustellen, dass der Tiger nicht noch weiter in die Stadt eindringt. Zeugen berichteten, sie hätten während des Polizeieinsatzes einen Knall gehört.

 

Quelle: France Info

 

"Wir haben alles vom Fenster aus gesehen. Wir haben ihn wegrennen sehen. Es ist so traurig."

 

Der Tiger wollte sich zuerst in der Nähe der Gleise der Straßenbahn verstecken. Doch nicht einmal zehn Minuten, nachdem man ihn fand, wurde er direkt von seinem Besitzer erschossen.

 

Laut Boulevardzeitung Le Parisien wurde der Tiger mit drei Kugeln erschossen, als dieser gerade versuchte, in einem Park Unterschlupf zu finden.

 

 

Auf Twitter teilten einige Augenzeugen ihre Gefühle: "Wir haben alles vom Fenster aus gesehen. Wir haben ihn rennen sehen." sagte ein Anwohner, laut der Jornalistin Margaux Duguet.

 

 

Eine Untersuchung wurde eingeleitet. One Voice erstattet Anzeige

 

Die Polizei des 15. Arrondissements, dem Pariser Stadtteil, indem der Tiger entwischt war, hat nun Ermittlungen eingeleitet. Laut Le Parisien wurde der Besitzer in Gewahrsam genommen. Er gab bereits zu, dass das Sicherheitssystem des Tigergeheges versagt habe.

 

Diese Nachricht verbreitete sich schnell in den sozialen Netzwerken. Der Tod des Tigers sorgte bei vielen Internet-Usern und vor Allem bei Tierschutzorganisationen für Entsetzen.

 

Die französische Tierschutzorganisation One Voice hat sich dazu entschieden, gegen den Zirkus, indem der Tiger gefangen gehalten wurde Klage einzureichen.

 

 

Eine Petition, um Tiere in Gefangenschaft zu befreien.

 

Nur wenige Tage zuvor hatte in Paris ein Podium mit 15 Philosophen, Wissenschaftlern und Historikern stattgefunden, bei dem gefordert wurde, wilde Tiere in den Zirkussen der französischen Hauptstadt zu verbieten, wie dies bereits in Italien, Irland und Indien der Fall ist.

 

PETA Deutschland bemüht sich schon seit einigen Jahren um eine Überarbeitung der deutschen Gesetze bezüglich Tieren in Gefangenschaft. Wenn ihr sie gerne dabei unterstützen wollt, klickt hier.

* * *

 

Holidog möchte das Leben Ihres Vierbeiners erleichtern. Ganz egal ob Sie in den Urlaub fahren und einen Tiersitter brauchen(hier testen) oder Ihren Liebling jeden Monat mit einem fantastischen Geschenk verwöhnen wollen (eine kostenlose HappyBox hier bestellen). Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen!

ADVERTISING