Als am 06. Juli 2017 ehrenamtliche Tierschützer an einer Tankstelle ankamen, um einen Yorkshire-Terrier zu retten, konnten sie sich nicht erklären, wie dieser dort hingekommen war.

 

Die kleine Hündin hatte sich an einer Tankstelle in Los Angeles im US-Bundesstaat Kalifornien unter einem Propan-Gasbehälter versteckt. Glücklicherweise hatte ein Passanten sie entdeckt. Er kannte die Organisation Hope For Paws und diese Organisation war sogleich vor Ort.

 

Doch die Retter stellten schnell ein Problem fest. Nachdem sie den Bereich gesichert und es geschafft hatten, eine Schlinge um ihren Nacken zu legen, merkten sie, dass die Hündin viel zu groß war um durch die Spalte zwischen dem Tank und dem Boden zu passen.

 

Quelle: Youtube/Hope For Paws

Da die kleine Hündin Gefahr lief, zerquetscht zu werden, holten die Mitarbeiter von Hope For Paws eine Metallstange, um den Tank gerade so hoch zu heben, dass der verängstigte Welpe darunter hervor gezogen werden konnte. Eldad Hagar, der Gründer der Organisation, sagte gegenüber The Dodo:

 

Wir konnten sie nicht unter dem Tank herausziehen. Ich habe eine Metallstange benutzt, um den gesamten Speicher mitsamt der Propantanks hochzuheben. Die Metallstange fing an, sich zu verbiegen und Sephora wurde fast zerquetscht, aber Loreta zog sie gerade rechtzeitig raus. Die gesamte Rettung dauerte 10 Minuten aber es waren sehr nervenaufreibende 10 Minuten. 

 

Die Hündin war anfangs sehr verängstigt und versuchte zu fliehen, doch sobald Loreta, ihre andere Retterin, anfing sie zu streicheln, wurde sie langsam ruhiger. Sie wurde sofort zurück in das Tierheim gebracht, wo sie gebadet wurde und einen Mikrochip bekam.

 

Trotzdem wusste Hagar, dass die kleine Hündin, die aufgrund ihrer langen Wimpern "Sephora" genannt wurde, keine Streunerin war. Sie sah sehr gesund aus und sie vertraute Menschen, daher vermutete er, dass sie, wie viele Hunde, Angst vor den Feuerwerken im Rahmen der Feierlichkeiten zum amerikanischen Nationalfeiertag bekommen hatte. Während sie nach der Familie der Hündin in Vermisstenanzeigen suchten, nahm Hagar sie bei sich zu Hause auf.

 

Quelle: Facebook/HopeForPaws

 

Nach einer Woche hatte er dann Gewissheit. Auf einer Internet-Seite für vermisste Haustiere wurde ein Foto von Sephora gepostet und Hagar wusste sofort, dass es sich dabei um die kleine Hündin beziehungsweise um Puka, wie sie eigentlich hieß, handelte. Er kontaktierte die Familie und bald war sie wieder mit ihrer Hündin vereint.

 

Der kleine Yorkshire-Terrier freute sich sehr, seine Besitzer wiederzusehen. Wie Hagar bereits vermutet hatte, hatten ihr die lauten Feuerwerke Anfang der Woche Angst gemacht und siewar davongerannt, als jemand kurz die Türe geöffnet hatte.

 

Quelle: Youtube/Hope For Paws

 

Obwohl Puka nun in Sicherheit ist, hatte sie großes Glück, dass sie in ihrem engen Versteck entdeckt wurde und noch mehr Glück, dass sie es ohne Chip geschafft hat. Deshalb sollten Haustiere immer einen Mikrochip tragen und, wenn möglich, auch ein Halsband mit Namen. Damit wird sichergestellt, dass ein Tier schnell wieder nach Hause gebracht werden kann, wenn es einmal verloren geht.

 

Auf dieser Webseite könnt ihr für die Organisation Hope For Paws spenden!

 

Via: The Dodo

 

* * *

 

Holidog möchte das Leben Ihres Vierbeiners erleichtern. Ganz egal ob Sie in den Urlaub fahren und einen Tiersitter brauchen(hier testen) oder Ihren Liebling jeden Monat mit einem fantastischen Geschenk verwöhnen wollen (eine kostenlose HappyBox hier bestellen). Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen!

ADVERTISING