Tierschutz

Diese Bärin wurde in einem winzigen Käfig eingesperrt und konnte jahrelang kein Tageslicht sehen

ADVERTISING

Letzten Dezember rettete die Organisation International Animal Rescue (IAR) eine Bärin, die in einem unterirdischen Käfig eingesperrt war. Der Käfig befand sich in einem vollkommen dunklen Lagerraum in Armenien und war so klein, dass sie sich kaum drehen oder die Position ändern konnte.

 

Quelle: IAR

 

In Armenien werden sehr oft Bären eingefangen und ihr Leben lang eingesperrt. Hauptsächlich, um Touristen zu unterhalten. Es werden zwar immer weniger, allerdings müssen zahlreiche Tiere immer noch gerettet werden.

 

„Das brach mir das Herz“

 

Die junge Bärendame war gerade erst drei Jahre alt. Man weiß nicht, wie lange sie in völliger Dunkelheit eingesperrt war. Ihr Besitzer sagte nur, dass er sie in freier Natur eingefangen hatte, wahrscheinlich, als sie noch ganz klein war.

 

Der winzige Käfig war völlig verrostet und sehr dreckig. So wie es aussah, wurde der Lagerraum, in dem die Bärin sich befand, nie geputzt. Ihre Ausscheidungen fielen durch Löcher, die der Rost in den Käfigboden gefressen hatte.

 

ours arménieQuelle: IAR

 

Lis Key, die Pressesprecherin der IAR erzählte The Dodo:

 

 

Die Entdeckung dieses Bären, eingesperrt in einem winzigen Käfig in einer dunklen Ecke, brach mir das Herz. Höchstwahrscheinlich hatte seine Gesundheit darunter gelitten, dass er so lange in der Dunkelheit eingesperrt war. Er konnte seine schmerzenden Arme und Beine nicht ausstrecken und keine frische Luft atmen. 

 

Die Bärin war zudem so abgemagert, dass die Organisation glaubt, sie wurde nur sehr unregelmäßig und ungenügend gefüttert.

 

Als die Retter kamen, zeigte die Bärendame sich etwas ängstlich, aber auch neugierig. Lis Key erzählte, dass es für sie „außergewöhnlich gewesen sein muss, Zeichen von Leben und Bewegung um sie herum wahrzunehmen. Es durchbrach die betäubende Eintönigkeit, in der sie lebte.“

 

Zurzeit befindet sie sich in Quarantäne im Zoo in Jerewan, wo sie sich ausruht und gepflegt wird, bevor sie in ein Schutzgebiet kommt.

 

Immer noch knapp hundert Bären in Armenien gefangen

 

Das ist nicht das erste Mal, dass die Organisation IAR in Armenien eingreifen muss, um Bären, die Touristen belustigen sollen, aus winzigen Käfigen zu retten.

 

ours brun

 

Zurzeit werden über 80 Bären in sehr schlechten Bedingungen gefangen gehalten, obwohl es in dem Land illegal ist, wilde Bären einzusperren. Die IAR und die armenische Foundation for the Preservation of Wildlife and Cultural Assets (FPWC) versuchen mit Hilfe der armenischen Regierung schon seit mehreren Jahren, alle Bären zu befreien.

 

Es kommt sogar vor, dass die Besitzer der Bären sich selbst bei der Organisation melden, weil sie sich nicht mehr um sie kümmern können.

 

International Animal Rescue versucht dafür zu sorgen, dass die Bären nach ihrer Befreiung wieder in ihren alten Lebensraum zurückkehren können. Für viele von ihnen hat die Gefangenschaft allerdings schwerwiegende Folgen, erklärt Lis Key:

 

Die Auswirkungen auf ihre mentale und körperliche Gesundheit sind so schlimm, dass es sein kann, dass einige von ihnen, ja sogar viele, jemanden brauchen, der sich bis zu ihrem Tod um sie kümmert. 

 

Wenn ihr International Animal Rescue unterstützen möchtet, könnt ihr hier eine Spende machen.

 

 

* * *

 

Holidog möchte das Leben Ihres Vierbeiners erleichtern. Ganz egal ob Sie in den Urlaub fahren und einen Tiersitter brauchen (hier testen) oder Ihren Liebling jeden Monat mit einem fantastischen Geschenk verwöhnen wollen (Ihr Hund wird begeistert sein!). Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen!

ADVERTISING

About the author

Victoria Bach