News Tierschutz

Der junge Delfin Aicko ist frühzeitig gestorben. Eine Tierschutzorganisation reicht Klage ein

ADVERTISING

Er verstarb mit nur 6 Jahren. Am 6. November endete das Leben eines männlichen Delfins im Meerespark Planète Sauvetage im französischen Nantes. Die Tierschutzorganisation One Voice verklagte den Park daraufhin wegen Tierquälerei.

 

aicko-dauphin-planete-sauvage-4Quelle: One Voice

 

Den Berichten des Parks zufolge sei der Delfin an einer Krankheit gestorben. Martin Boye, verantwortlich für Meeressäuger des Parks, erklärte:

 

Schon vor einem Monat haben wir festgestellt, dass er weniger fraß und abnahm. Er wurde gemeinsam mit Experten für Meeresfauna behandelt, doch wir konnten ihn leider nicht retten. Das ist ein Schock für das ganze Team. Doch leider passieren solche Dinge in einem Meerespark.

 

aicko-dauphin-planete-sauvage-2Quelle: One Voice

 

Sein ganzer Körper hatte Bissspuren

Diese Erklärung reicht den Tierschutzorganisationen allerdings nicht. An vorderster Front stehen One Voice und C'est Assez, die versuchen, auf die tiefe Traurigkeit von Aicko aufmerksam zu machen. In einem Artikel in Paris Match erinnert die Journalistin Anne-Cécile Baudoin, dass Aicko im Jahre 2010 im Parc Astérix geboren und im Januar 2015 von seiner Mutter getrennt wurde, um an Planète Sauvetage verkauft zu werden. Dort war er der neunte Delfin im Meerespark.

 

aicko-dauphin-planete-sauvage-3Quelle: Planète Sauvage / DR

 

Doch leider klappte die Eingewöhnung nicht und Aicko wurde "zur Zielscheibe der anderen Delfine", wie Muriel Arnal, die Vorsitzende von One Voice, berichtet. Die Organisation stützt sich vor allem auf die Berichte von Naomi Rose, eine Biologin der Universität von Kalifornien und einer der größten Experten der Meerestiere in Gefangenschaft.

 

Sie schrieb einen Bericht, nachdem sie den Park mehrmals besucht hatte und sagte:

 

In meiner ganzen Karriere habe ich noch nie einen so mageren Delfin gesehen. Er hat einen hervorstehenden Hals und einen Kopf in Form einer Erdnuss, was auf ein großes Untergewicht bei Delfinen hinweist. Sein ganzer Körper hat Bissspuren, viel tiefer als die der anderen Delfine im Becken […] [Diese Spuren] sind ein eindeutiger Beweis dafür, wie schlecht es ihm geht.

 

Als Paris Match den Park kontaktierte, widerlegten sie den Bericht. Doch die Organisation Once Voice gab nicht auf und veröffentlichte traurige Bilder von Aicko, der am 2. November in einem isolierten Becken für eine Intensivpflege gehalten wurde. "Von seinem Rudel abgegrenzt, die ihn als Zielscheibe benutzten, drehte Aicko verzweifelt seine Runden und schlug mit dem Schwanz aufs Wasser, als wolle er um Hilfe rufen", beschrieb Muriel Arnal die Situation. Nur vier Tage später starb der junge Delfin.

 

 

Der vierte Delfin, der bei Planète Sauvetage verstarb

Seit seiner Eröffnung im Jahre 2009 ist Aicko der vierte Delfin, der in dem Meerespark den Tod fand. 2011 starb die 19-jährige Théa. Im darauf folgenden Jahr traf es den 8-jährigen Minimos, der viel zu früh starb. Im August 2015 wurde ein junger 12-jähriger Delfin durch einen Artgenossen getötet.

 

Die Versklavung von Meeressäugern muss ein Ende finden

Der neuste Tod im Meerespark fachte die Debatte um Delfinarien unter Tierschutzorganisationen wieder an. C'est Assez rief aus diesem Grund am 10. November dazu auf, sich vor dem Meerespark zusammenzufinden und die Besucher aufzuklären.

 

"Delfinarien greifen die Würde von Meeressäugern an, die sie in Gefangenschaft halten", erklärt Muriel Arnal. "Die Delfine stehen unter einem solchen Druck, dass sie die schwächsten Tiere in der Gruppe angreifen. Es sind schon viel zu viele Tragödien passiert. Es ist Zeit, Delfinarien endlich zu schließen. Die Versklavung von Meeressäugern muss ein Ende finden."

 

aicko-dauphin-planete-sauvage-9Quelle: Planète Sauvage / DR

 

Immer noch Delfinarien in Deutschland

 

In Deutschland gibt es nur noch zwei Delfinarien, in Nürnberg und im Zoo von Duisburg. Es gibt jedoch schon seit einiger Zeit Petitionen im Internet, um sie zu schließen und die Delfine in die Freiheit zu entlassen. Wenn ihr mehr über die beiden Delfinarien wissen möchtet, klickt hier.

 

Die Organisation PETA Deutschland kämpft schon seit geraumer Zeit für die Rechte und die Erhaltung der Tiere. Wenn ihr sie in ihrer Arbeit unterstützen möchtet, könnt ihr hier für den Tierschutz spenden.

 

* * *

 

Verwandte Themen

 

Studie beweist, dass Delfine und Wale beim Tod ihrer Artgenossen trauern und Schmerz empfinden

 

whale-grief-cover

ADVERTISING

About the author

Andrea A