News

Daphne Sheldrick widmete ihr Leben der Rettung von Elefanten in Afrika – Sie verstarb im Alter von 83 Jahren

Daphne Sheldrick stirbt
ADVERTISING

Daphne Sheldrick war eine große Persönlichkeit, wenn es um den Schutz von Elefanten in Afrika ging. Nun verstarb sie am 12. April 2018 im Alter von 83 Jahren. Seit 1934 kämpfte sie in Kenia 40 Jahre lang für kleine Elefanten ohne Familie. Ihre Tochter Angela Sheldrick erklärte der französischen Nachrichtenagentur AFP:

 

Daphne verstarb am Abend des 12. April nach einem langen Kampf gegen den Brustkrebs, den sie schließlich verlor. Ihr Erbe ist unermesslich und ihr Tod wird durch die beispiellosen Erfolge, die sie beim Erhalt der Natur in Kenia erzielte, große Auswirkungen haben. 

 

Quelle: David Sheldrick Wildlife Trust

 

Von 1955 bis 1976 leitete sie an der Seite ihres Mannes David Sheldrick den Nationalpark Tsavo. Dort kreuzte sie den Weg vieler Tiere, die ihre Familien verloren hatten. Sie zog diese auf und verhalf ihnen wieder zu Kräften.

 

Als ihr Mann 1977 starb, gründete sie den David Sheldrick Wildlife Trust (DSWT) in Nairobi, wo sie ein Waisenhaus für Elefanten eröffnete. Die Einrichtung erfreut sich seitdem eines weltweiten Ansehens. Jedes Jahr kamen tausende Touristen vorbei, um die kleinen Elefanten zu beobachten, die von ihren Pflegern versorgt wurden.

 

Quelle: David Sheldrick Wildlife Trust

 

Es gelang Daphne nach 28 Jahren Forschung sogar, die Muttermilch der Elefanten herzustellen, die für das Überleben der Kleinen unabdingbar ist. 2006 wurde sie von Queen Elizabeth für ihre Arbeit ausgezeichnet.

 

Die Arbeitsweise des Waisenhauses, in dem die Pfleger manchmal sogar neben ihren Schützlingen schlafen, rettete bisher über 230 Tiere. Letztere konnten anschließend im Alter von zwei Jahren wieder in die Natur eingewöhnt werden.

 

Quelle: David Sheldrick Wildlife Trust27

 

Die Seite des DSWT ehrte ebenfalls Daphnes Erfolge:

 

Daphne lebte an der Seite der Elefanten und lernte in ihre Herzen zu blicken, so wie sie in unsere schaute. Sie verstand ihre Zerbrechlichkeit, ihre Intelligenz, ihre Fähigkeit zu lieben, zu weinen, zu heilen und sich gegenseitig zu unterstützen. Sie teilte diese Lehren mit der ganzen Welt. 

 

Zögert nicht, die Organisation zu unterstützen, indem ihr z.B. Pate eines Tieres werdet.

 

Zurzeit sinken die Zahlen der Elefanten in Afrika deutlich aufgrund von Wilderei, die immer noch ein großes Problem darstellt. Laut Schätzungen gibt es noch ca. 415.000 Tiere, von denen jährlich ca. 30.000 getötet werden.

 

Via: Fondation 30 Millions d'Amis

ADVERTISING

About the author

Andrea A.