Schönes Tierschutz

4 Jahre vor einer Villa angekettet hat dieser Löwe seine ganze Mähne verloren

Vier lange Jahre lang bestand das Leben dieses Löwen daraus, an einer schweren Kette angebunden unbeweglich am gleichen Ort zu sitzen. Die Kette war so fest um seinen Hals gezurrt, dass das Tier seine Mähne verlor. Dolo, wie ihn seine Retter tauften, magerte so sehr ab, dass man am Ende jede einzelne seiner Rippen zählen konnte.

 

dolo-lion-1Quelle: Born Free Foundation

 

Dolo wurde schon als Junges eingefangen und verbrachte sein ganzes Leben auf einem privaten Anwesen im Süden Äthiopiens. Der Mann, der ihn gefangen hielt, kettete ihn als Statussymbol an den Eingang seines Hauses. Beth Brooks, die Pressesprecherin der Tierschutzorganisation Born Free, berichtete der Webseite The Dodo:

 

In Äthiopien ist es illlegal, ein wildes Tier zuhause zu halten. Aus diesem Grund wurde die Ethiopian Wildlife Conservation Authority (EWCA) benachrichtigt, um dem Besitzer den Löwen sofort wegzunehmen.

 

 

 

 

dolo-lion-3Quelle: Born Free Foundation

 

Leider behielt der Löwe Langzeitschäden zurück; sein altes Leben hatte vor allem seine Augen geschädigt. Laura Gosset, die Programmleiterin bei Born Free, berichtet:

 

Dolo leidet an einer Rückbildung der Bindehaut, wahrscheinlich weil er so lange unterernährt wurde. Er hat eine sehr begrenzte Sicht. Er wird sich an sein neues Umfeld also nur langsam gewöhnen. Dort hat er viel mehr Platz, Pflanzen und Reize, die er bis heute noch nie gekannt hat.

 

dolo-lion-4Quelle: Born Free Foundation

 

Da Dolo sein ganzes Leben lang in Gefangenschaft verbracht hatte, konnte man ihn nicht mehr in die Wildnis entlassen. Aus diesem Grund wurde er im Jahre 2011 in die Rettungsstation Ensessakotteh in der Hauptstadt Äthiopiens gebracht.

 

dolo-lion-6Quelle: Born Free Foundation

 

Dort angekommen war der Löwe zunächst von seinem weitläufigen Gehege überwältigt und traute sich kaum, seine Transportbox zu verlassen. Laura Gosset erklärte:

 

Anfangs war er nicht begeistert. Er wollte seine Box nicht verlassen und hat nervös geknurrt. Doch nach einer kleinen Pause hat der zweite Versuch schließlich Früchte getragen. Er hat sich endlich auf den Weg gemacht.

 

dolo-lion-7Quelle: Born Free Foundation

 

Heute ist Dolo in seinem neuen Gehege aufgeblüht. Die Natur zu erkunden und unter den großen Bäumen zu dösen sind inzwischen seine größten Hobbys. Bis vor Kurzem hätte er sich wahrscheinlich kein besseres Leben vorstellen können, doch dann traf er Safia, eine gerettete Löwin, die Ähnliches hinter sich hatte. Es dauerte eine Weile, bis die beiden sich annäherten, doch daraufhin wurden sie unzertrennlich.

 

dolo-lion-8Quelle: Born Free Foundation

 

Die Traurigkeit in Dolos Leben hat somit definitiv ein Ende gefunden. Und seine Geschichte zeigt, was für einen Einfluss Menschen auf das Glück- oder Unglück- eines Tieres haben können.

 

 

 

 

* * *

 

Verwandte Themen

 

Diese in Brüssel ausgestellte Fotoserie zeigt die großen Qualen von Tieren in Gefangenschaft

 

Fotos

ADVERTISING