Schönes Tierschutz

Pamela Anderson protestiert vor einem französischen Meerespark, um der Gefangenschaft von Delfinen ein Ende zu setzen

ADVERTISING

Pamela Anderson hat sich schon immer sehr für den Tierschutz eingesetzt. Sie kämpft gegen Pelz, Tierversuche und wirbt für eine vegetarische Ernährung.

 

Die amerikanische Schauspielerin hat Ende August 2017 vor dem französischen Meerespark "Marineland" protestiert. Dort werden Tiere in winzigen Becken gehalten und gezwungen, gegen ihren natürlichen Instinkt alleine zur Unterhaltung der Besucher, Kunststücke aufzuführen.

 

Quelle: PETA

 

Pamela Anderson sagt:

 

Niemand möchte sein ganzes Leben lang in einer winzigen Badewanne verbringen. Doch genau dazu werden die Tiere in diesem Park gezwungen. Es ist Zeit für einen Wandel. Den Tieren muss ein Leben in einem natürlicheren Lebensraum ermöglicht werden beispielsweise in einem Naturschutzgebiet. 

 

Quelle: PETA

 

Die Schauspielerin, die durch ihre Rolle in "Baywatch" bekannt wurde, protestiert auch in den USA regelmäßig gegen diese Art von Parks. Zu diesem Zwecke ist sie häufig vor "SeaWorld", einer Firma, die dort mehrere Meeresparks unterhält, zu finden.  Am 06. Januar 2017 hatte diese Firma Schlagzeilen gemacht indem sie den Tod des Schwertwals Tilikum verlauten ließ. Das Tier war durch den Film Blackfish zu trauriger Berühmtheit gekommen.

 

In dem Film wurde das Leben des Tieres in Gefangenschaft dokumentiert. Tilikum war in einem kleinen Becken eingesperrt, wo sie schlussendlich drei Menschen tötete. Am 15. August starb dann Kasatka, sie wurde mit nur 42 Jahren eingeschläfert und das nur drei Monate nach dem Tod ihrer drei Monate alten Enkelin Kyara.

 

Quelle: Kimmela Center for Animal Advocay

 

Schwertwale sind sehr soziale Tiere. Sie können am Tage über einhundert Kilometer zurücklegen. In den Becken, in denen sie, getrennt von ihrer Gruppe, gefangen gehalten werden und wo sie nicht schwimmen können, zeigen sie häufig Anzeichen einer körperlichen und seelischen Störung. Die Gefangenschaft fügt diesen intelligenten und sehr sensiblen Meeressäugern also einen ungeheuren Schaden zu.

 

Quelle: chemaine_leon

 

Pamela Anderson ist allerdings nicht die einzige Prominente, die sich gegen Marineland einsetzt. Matt Damon, Olivia Wild und Harry Styles sind nur einige von vielen, die die Befreiung dieser Tiere fordern.

 

Schritt für Schritt, so scheint es, ändert sich die Situation jedoch. Durch die zahlreichen Kampagnen findet auch in der Öffentlichkeit Schritt für Schritt ein Sinneswandel statt. Auch die Behörden sprechen sich für die Schließung der Meeresparks aus.

 

Die ehemalige Umweltministerin Ségolène Royal hat einen Erlass unterzeichnet, der die Fortpflanzung von Schwertwalen und Delfinen in diesen Parks verbietet. Diese Entscheidung hatte bei den Meeresparks für eine Welle der Empörung gesorgt, wurde aber von den Tierschutzorganisationen sehr begrüßt.

 

In Deutschland gibt es nur noch zwei Einrichtungen, in denen Meeressäuger gehalten werden. Die Delfinarien in Nürnberg und im Zoo von Duisburg. Es gibt jedoch schon seit einiger Zeit Petitionen im Internet, in denen verlangt wird, sie zu schließen und die Meeressäuger in die Freiheit zu entlassen. Wenn ihr mehr über die beiden Delfinarien wissen möchtet, klickt hier.

 

Die Organisation PETA Deutschland kämpft schon seit geraumer Zeit für die Rechte und die Erhaltung der Tiere. Wenn ihr sie in ihrer Arbeit unterstützen möchtet, könnt ihr hier für den Tierschutz spenden.

 

Via : PETA France

 

* * *

 

Holidog möchte das Leben Ihres Vierbeiners erleichtern. Ganz egal ob Sie in den Urlaub fahren und einen Tiersitter brauchen(hier testen) oder Ihren Liebling jeden Monat mit einem fantastischen Geschenk verwöhnen wollen (eine kostenlose HappyBox hier bestellen). Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen!

ADVERTISING

About the author

Jasmin Hennhöfer